Ranishof – Handgemachte Köstlichkeiten aus Omas Zeiten

Ranishof_CollageEingelegtes Gemüse, fruchtige Konfitüre, leckere Suppen und edle Liköre – dies und mehr bietet der Hofladen Ranishof mitten in der Innenstadt von Babenhausen. Was nicht handgemacht ist, stammt von Bauern aus der Gegend. Auf Regionalität legt Geschäftsführerin Ilse Ranis großen Wert. Im Interview erzählt sie, wie es von der Freude am Einmachen zur Geschäftsidee gekommen ist.

Seit wann gibt es den Hofladen und wie ist es dazu gekommen?

Ich bin hier gemeinsam mit meinem Bruder auf einem klassischen Bilderbuch-Bauernhof aufgewachsen. Es gab Schweine, Hühner und Enten. Es war so, wie man es heute nur noch aus Bilderbüchern kennt, weil die Landwirtschaft sich immer mehr nur noch auf einen Bereich spezialisiert. Meine Mutter hat schon immer viel eingemacht. Auf dem Herbstmarkt der Waldorfschule, die mein Bruder und ich besucht haben, hat sie dann Marmeladen und Eingemachtes verkauft. Mein Mann, der Koch ist, war von den selbstgemachten Köstlichkeiten sehr begeistert und hatte die Geschäftsidee, gemeinsam mit meiner Mutter, Johanna Ranis, die Sachen in einem Hofladen zu verkaufen. 1999 wurde dann das Ladengeschäft, das vorher eine Maschinenhalle war, eröffnet. Wenig später wurden die alte Werkstatt zur Verarbeitungsküche und der Schweinestall zum Lagerraum umfunktioniert. 2003 ist mein Mann aus gesundheitlichen Gründen ausgestiegen und 2013 habe ich die Geschäftsführung von meiner Mutter übernommen.

Was hat sich im Laufe der Zeit verändert?

Anfangs haben wir die Mengen, die wir für die eigene Produktion brauchten, selbst im Garten angebaut. Da der Bedarf aber immer größer wurde, haben wir immer mehr bei den umliegenden Bauern zugekauft. Als 2003 das ortsansässige Gemüsegeschäft geschlossen hatte, haben wir Obst und Gemüse mit ins Sortiment aufgenommen. Inzwischen bieten wir auch Wurst, Käse und andere Milchprodukte aus regionaler Produktion an. Da der Bäcker, der im Laden direkt neben uns war, im Dezember 2013 ausgezogen ist, haben wir uns entschieden, die Fläche mit zu übernehmen.

Frau Ranis, sie sind Mitglied bei Slow Food, einer Organisation, die sich für die Erhaltung der Kultur des Essens und Trinkens, für eine verantwortungsvolle Landwirtschaft und die Bewahrung von regionaler Geschmacksvielfalt einsetzen. Entsprechen ihre Produkte auch dieser Philosophie?

Wir unterstützen die Idee von Slow Food dadurch, natürliche, ehrliche, kleine und keine Massenprodukte anzubieten. Bei uns kommt es auch mal vor, dass etwas aus ist, wie zum Beispiel unsere Kürbissuppe. Manche Produkte begrenzen wir bewusst auf die jeweilige Saison. Es ist doch schön, wenn man sich im Frühjahr wieder auf unsere Grüne Soße freuen kann. Die gibt es dann bis zum Sommer. Natürlich könnten wir sie auch darüber hinaus anbieten. Aber das Aroma der Kräuter verliert sich dann mit der Zeit. So garantieren wir hohe Qualität und Frische bei unseren Produkten.

Ilse Ranis vor ihrem Laden

Ilse Ranis vor ihrem Laden

Der Ranishof ist auch auf verschiedenen Märkten mit einem Stand vertreten. Die Termine stehen auf der Homepage des Ranishofs.

Ranishof
Plantanenallee 25
64832 Babenhausen
Telefon 06073 685 51
Email info@ranishof.de